Eigentlich wird bei der Kama-Sport GmbH in Kassel Sport- und Freizeitkleidung hergestellt. So auch das Modelabel NK #kiwifash von Nicolas Kiefer – ehemaliger deutscher Tennisprofi und Vierter der Weltrangliste im Jahr 2000. Abgetreten von der großen Bühne des Tenniszirkus, trainiert und berät der 42-Jährige nun den Nachwuchs im Tennis Club SCC Berlin. Mit Ausbruch der Coronakrise Mitte März war schnell klar, dass aufgrund der allgemeinen mangelnden Nachfrage an Freizeitkleidung die Arbeitsplätze bei Kama-Sport in Gefahr sind. Nach dem Motto „Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Limonade draus“ stellte Kama-Sport Geschäftsführer Holger Gartz kurzum auf Maskenproduktion (BMNS, Behelfs Mund- und Nasenschutz) um, verbunden mit dem Wunsch helfen zu wollen, besonders Sozialstationen und Kommunen.

Nicolas Kiefer
Nicolas Kiefer, Foto Florian Petrow

„Ich glaube, dass es wichtig ist, eine Maske zu tragen, um andere und gerade ältere Menschen vor einer Ansteckung zu schützen. Noch immer gibt es leider einige, bei denen das nicht angekommen zu sein scheint. Auch wenn das gute Wetter natürlich genutzt wird, um sich viel draußen aufzuhalten, sollte man trotzdem auf den nötigen Abstand an öffentlichen Plätzen achten. Grundsätzlich finde ich aber, dass wir in Deutschland sehr diszipliniert sind. Das ist eine große Chance für die Gesellschaft, sich gemeinsam gegen das Virus zu stemmen und als Einheit zusammenzuhalten“, so Nicolas Kiefer.

Inzwischen werden in dem Kasseler Unternehmen mehr als 1000 Masken pro Tag in Handarbeit gefertigt, die wiederverwendbar sind und bei 95 Grad gewaschen werden können. Vertrieben werden die Masken über Kiefers Onlineshop www.kiwi-onlineshop.de: „Und das tue ich sehr gern, weil das Thema enorm wichtig ist.“ Nicolas Kiefer hatte Glück. In seinem Familien- und Bekanntenkreis ist niemand an Corona erkrankt, umso mehr freut sich Kiefer, so die Maskenproduktion der Kama Sport GmbH unterstützen zu können.