Elke Strakeljahn von Marathon Steinfurt stellte sich jetzt einer ganz neuen Herausforderung. Bei der Bodenseequerung musste sie von Friedrichshafen nach Romanshorn in der Schweiz die 11 Kilometer schwimmend überwinden.
Aufgrund der heftigen Wellen und des Gegenwindes wurde der Start mehrmals von 6 Uhr auf zum Schluss 6:45 Uhr verschoben. Leider gab es dadurch keine Verbesserung, so dass die Wellen und der Wind denkbar ungünstig von seitlich vorn kamen.

Bodensee
Foto: Marathoni Elke Strakeljahn sammelte neue Erfahrungen beim Freiwasserschwimmen im Bodensee, Marathon Steinfurt

Von den 77 Startenden war Elke Strakeljahn in der 3. Startgruppe mit weiteren sieben Personen, später nur noch zu sechst, eingeteilt. Die Startgruppe arbeitete sehr harmonisch zusammen, so dass die 2. Startgruppe sogar überholt werden konnte. Die erste Gruppe war aber so schnell, dass die Führungsboje schon sehr schnell nicht mehr zu sehen war und man sich nur noch an der gegenüberliegenden Uferlinie orientieren konnte. Nach zwei Verpflegungsstopps mitten auf dem Bodensee erreichte Elke Strakeljahn das Ziel in Romanshorn nach 3:22 Stunden, womit sie ihr Minimalziel von 4 und sogar die 3:30 Stunden trotz der widrigen Bedingungen unterbieten konnte. Zusammen mit ihrer Startgruppenpartnerin erreichte sie Romanshorn quasi zeitgleich als 6. Frau des Gesamtfeldes. Eine gelungene Prämiere im „echten“ Freiwasserschwimmen.

Quelle: Marathon Steinfurt