Unter dem Motto „Raus aus den Startlöchern – Engagement im Kinder- & Jugendsport nach Corona“ veranstalten der Stadtsportbund Münster und seine Jugend in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sportwissenschaft unter Prof. Dr. Nils Neuber am Donnerstag, 18. November 2021, von 18 bis 20 Uhr eine Podiumsdiskussion im Hörsaal des Fürstenberghauses am Domplatz. Dabei sollen insbesondere zukünftige Möglichkeiten und Chancen angesprochen, der Blick nach vorn gerichtet werden. Über Problemlagen, Anforderungen und Chancen werden Vertreter aus Wissenschaft, dem organisierten Sport (Julian Lagemann als stellvertretender Vorsitzender der Sportjugend NRW und Jörg Verhoeven als stellvertretender SSB-Vorsitzender des SSB sind dabei) sowie der Landespolitik (Josephine Paul hat zugesagt, Simone Wendland ist angefragt) diskutieren. Und auch das Publikum ist herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Josefine Paul wird auf dem Podium aus Sicht der Landespolitik mitdiskutieren. Foto: SSB

Einfließen werden dabei Erfahrungen, die in unterschiedlichen Bereichen während des Corona-Lockdowns gemacht wurden. So berichten Nachwuchssportler*innen über ihre Möglichkeiten im Leistungs- und Breitensport, wird Jana Winkeljann, die Vorsitzende der Sportjugend Münster, die Situation in der außersportlichen Jugendarbeit beleuchten. Und wie sich die motorischen Fähigkeiten, die psychische Gesundheit und das Engagement von Kindern und Jugendlichen in Lockdown-Zeiten entwickelt haben, wird ebenfalls in kurzen Statements erläutert. Ein breites Spektrum an Praxiserfahrungen also, dass eine gute Grundlage für die anschließende Diskussion darstellen dürfte.

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung per Mail an fsj@ssb.ms.

Jana Winkeljann, Vorsitzender der Sportjugend Münster, wird über die Situation der außersportlichen Jugendarbeit während Corona berichten. Foto: SSB