Rauchte am Anfang ne Kippe am Tag, heut sind es schon um die Zehn.
Ständiger Frust, meine Lunge geht langsam kaputt und das Portmonee?
Sah schon mal voller aus, denn das Geld löst sich auf in Feuer und Rauch
Hab nie gelernt mit Stress umzugehn, sieben Jahre meinen Körper missbraucht

Preisübergabe
Foto: MünsterView / Witte / Foto: Stadt Münster, Amt für Kommunikation.

So lautet die erste Strophe des Songs “Verbraucherhinweis – Rauchen ist tödlich” mit dem der Münsteraner Luca Stock, alias “Herr Nachtmahr”, der den dritten Platz beim landesweiten HipHop-Wettbewerb zum Thema “Nichtrauchen” gewann. Brigitte Klute vom Fachdienst Suchtprävention der städtischen Drogenhilfe gratulierte dem 22-Jährigen und überreichte die Urkunde der Initiative “Leben ohne Qualm”, sowie hochwertige In-Ear-Kopfhörer und einen Elektronik-Gutschein.
Die eingegangenen Nichtraucher-Raps wurden von einer Jury aus jungen Musikern und Musikerinnen, Musikdozenten und Musikdozentinnen und DJs bewertet. Mit seinem Song belegte Luca den dritten Platz der Altersgruppe C, also der Jugendlichen ab 17 Jahre. Die Gewinner und Gewinnerinnen-Songs sind nachzuhören unter: www.loq.nrw.de/hiphop/Der-Wettbewerb
Aus eigener Erfahrung gibt Luca Jugendlichen mit auf den Weg: “Rauchen löst eure Probleme nicht, es bringt nur neue in euer Leben. Wer draußen in der Gruppe zusammensteht, braucht keine Kippe um cool zu wirken – wenn es gute Freunde sind.”
“Je früher Jugendliche beginnen, regelmäßig Nikotin zu konsumieren, desto größer ist das Risiko, dass daraus eine Abhängigkeit entsteht. Deshalb lädt die Drogenhilfe des Amtes für Kinder, Jugendlich und Familien, immer wenn es um die Förderung des Nichtrauchens geht, alljährlich Schulklassen und Jugendgruppen zu Aktionen rund ums Nichtrauchen ein”, so Brigitte Klute, die seit knap zwei Jahrzehnten gemeinsam mit der Initiative “Leben ohne Qualm” bei der Umsetzung von Musikprojekten und Auftritten unterstützt. Zu den Aktionen gehört regelmäßig auch ein HipHop-Workshop, der zeigt, wie Ideen auftrittsreif werden können.
Zumeist nehmen Schülergruppen teil, die sich mit diesem Thema im Unterricht auseinandergesetzt haben und Lust auf einen Workshop mit einem professionellen Musiker haben. Am Ende kann ein Aufritt stehen. Immer aber gibt es einen professionell aufbereiteten Track, der über social media verbreitet werden kann. Die Kosten werden von der Landesinitiative übernommen.
Eine neue Wettbewerbsrunde hat bereits begonnen, weitere Teilnehmende können sich noch melden. Auskunft zum Wettbewerb und anderen Präventionsmaßnahmen in Münster gibt Brigitte Klute von der Drogenhilfe: 02 51 / 4 92-51 84 oder KluteB@stadt-muenster.de.

Quelle: Stadt Münster