Neuer Stützpunktverein für Integration in Münster! Bei einem Schnuppertag seines Projekts „Integration of Women in Sports“ (IoWiS) erhielt der Frauensportverein Münster (FSV) am Sonntag, 18. November, vom Programm „Integration durch Sport“ im Landessportbund NRW seine Ernennung zum „Stützpunktverein für Integration“.

Bild: Der FSV wird "Stützpunktverein für Integration": Sabine Thoene (Vorstand SSB Münster, Mitte), überreichte die Auszeichnung an den Frauensportverein (v.l.n.r.): Stefanie Nagel (Vorstand FSV), Melanie Frischmuth (Übungsleiterin Yoga IoWiS), Laura Verweyen (Projektleiterin IoWiS), Judith Appel (Übungsleiterin Fitness und Yoga IoWiS), Eva-Maria Lerche (Vorstand FSV), Claudia Welp (Frauenbüro Münster). Foto: SSB Münster

Bild: Der FSV wird “Stützpunktverein für Integration”: Sabine Thoene (Vorstand SSB Münster, Mitte), überreichte die Auszeichnung an den Frauensportverein (v.l.n.r.): Stefanie Nagel (Vorstand FSV), Melanie Frischmuth (Übungsleiterin Yoga IoWiS), Laura Verweyen (Projektleiterin IoWiS), Judith Appel (Übungsleiterin Fitness und Yoga IoWiS), Eva-Maria Lerche (Vorstand FSV), Claudia Welp (Frauenbüro Münster). Foto: SSB Münster

Seit zwei Jahren wird das Projekt u.a. auch vom Frauenbüro der Stadt Münster gefördert. Sabine Thoene aus dem Vorstand des Stadtsportbunds Münster überreichte die Urkunde an Stefanie Nagel und Eva-Maria Lerche, beide im Vorstand des FSV Münster, sowie an Laura Verweyen, Projektleiterin von IoWiS: „IoWiS und der FSV Münster führen seit Anfang 2017 geflüchtete Frauen in Münster an den Sport und den Sportverein heran. In verschiedenen Sportangeboten und auch außerhalb des Sports wird hier ein Raum zur Begegnung für Frauen aus verschiedenen Kulturen geschaffen. Die Einbeziehung der Ansichten und Wünsche aller beteiligten Frauen ermöglicht Angebote, die gerne und regelmäßig wahrgenommen werden,“ fasst Thoene zusammen.