Zehn Schwertzugvogel Crews waren froh am vergangenen Wochenende endlich mal wieder – trotz CORONA – eine perfekt organisierte Schwerpunktregatta segeln zu können. Auf dem Wasser war das Einhalten der Pandemiebedingungen nicht schwer und an Land war alles gut geplant. Es war zwar wenig und dann auch noch Nordwind, aber dafür blieb der angesagte Regen aus, so das Wettfahrtleiter Carsten Wiegel mit seinem Team keine Mühe hatte, die vier geplanten Läufe zügig über den See zu  bringen. Der Aasee zeigte sich freundlich und die Gastcrews waren mit dem See und der Regatta bestens zufrieden.

Am Samstag gab es nach den Wettfahrten noch ein kleines Stegbier – mit Abstand – unter dem Kran. Das SCM Team hatte ein Einbahnstraßensystem „a la Corona“ für die Bootshalle erdacht, das sicher funktionierte. Das übrige Clubhaus blieb geschlossen. Das Frühstück mit fertig geschmierten Brötchen in Tüten, hat ebenso geklappt, wie das leckere Essen des neuen Caterers. Ebenso das Ein- und Auskranen verlief problemlos. So ist die Regatta in allen Belangen ein voller Erfolg geworden. Die auswärtigen Segler waren top zufrieden, endlich wieder unter guten Bedingungen „racen“ und so ein paar Punkte für die Rangliste hamstern zu können.

Segeln auf dem Aasee
Foto: Segel-Club Münster e.V.

Sieger wurden Benjamin Auerbach/ Uwe Horstmann vom WRK vor Peter Linge/Ingo Dettmer SVH/BSC und den Dritten Martin Groop/Stephanie Diegel WRK Beste Münsteraner waren Andreas Greufe/Dr. Holger Humborg vom gastgebenden SCM auf Platz vier.

Alle Ergebnisse finden sie unter folgendem Link: http://www.raceoffice.org/results/westfaelischerfriede2020/Schwertzugvogel