Da Besuche von Angehörigen aufgrund der Corona-Pandemie nach wie vor nur in Ausnahmefällen und mit negativem Corona-Test möglich sind, nimmt der ehrenamtliche Besuchsdienst, der an das Demenzsensible Krankenhaus am UKM angedockt ist, seine Tätigkeit wieder auf. So soll das Team des Besuchsdienstes vor allem älteren Patientinnen und Patienten oder solchen mit kognitiven Einschränkungen zu Seite stehen, die zum Beispiel Gesprächsbedarf haben oder bei Spaziergängen begleitet werden wollen. Zudem wurde in Zusammenarbeit mit der evangelischen Seelsorge ein Begleitdienst eingerichtet, dessen Aufgabe es ist, hilfsbedürftige Patientinnen und Patienten, die zu ambulanten Terminen oder zur stationären Aufnahme ohne Begleitung kommen, von den Hauptpforten aus auf ihren Wegen im Haus zu unterstützen.

Für den Besuchs- und Begleitdienst sucht das UKM auf ehrenamtlicher Basis Verstärkung: „Wir suchen motivierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter in allen Altersgruppen und bieten eine sehr flexible Gestaltung der Einsatzzeiten“, erklärt Marion Schäferhoff, Koordinatorin Besuchsdienst am UKM. Der Begleitdienst soll vor allem in den Stoßzeiten am frühen Vormittag angeboten werden, wenn viele Patienten ins Haus kommen. Der Besuchsdienst hingegen bietet variable Einsatzzeiten über den Tag verteilt. „Wir freuen uns auch über Anfragen von Menschen, die im UKM bereits gearbeitet haben oder noch arbeiten, da sie über gute Ortskenntnisse verfügen“, so Schäferhoff.

Interessenten sind herzlich willkommen und können sich bei Marion Schäferhoff, Koordinatorin Besuchsdienst, (wie unten angeführt) melden.

Kontakt: E-Mail an ehrenamt@ukmuenster.de
Mehr Informationen finden Sie auch auf der Webseite des Besuchsdienstes am UKM.

Quelle: UKM

UKM-Besuchsdienst
Foto (UKM): Koordinatorin des Besuchsdienstes Marion Schäferhoff (r.) und Klinikseelsorger Karl-Heinz Köster freuen sich über Anfragen von Interessenten.