Auftakt nach Maß: Der USC Münster gewann sein erstes Testspiel am Samstag in eigener Halle gegen die Ladies in Black Aachen mit 3:1 (25:12, 17:25, 25:22, 25:23). USC-Coach Teun Buijs wollte die Bedeutung der Partie anschließend nicht zu hoch bewerten, räumte aber ein, schon viel Gutes gesehen zu haben.

„Der erste Satz war sehr gut von uns“, so der Niederländer. „Und auch in den anderen Sätzen war es schön, zu sehen, dass die Mannschaft als Team funktioniert hat. Auch, wenn wir da nicht mehr so gut gespielt haben wie zu Beginn der Partie, konnte man doch gut sehen, dass die eine für die andere kämpft und sich voll reinhängt. Und dann haben wir ja auch in den entscheidenden Momenten das Spiel für uns entscheiden. Ich bin also alles in allem zufrieden.“

Zum Spiel: Der USC zog mit der sehr gut aufgelegten Anika Brinkmann am Aufschlag gleich einmal auf 6:1 davon. Über 9:3 und  14:5 ließ das Team von Teun Buijs im ersten Satz absolut gar nichts anbrennen. Die Annahme stand, das Zuspiel über Sarah van Aalen und später Taylor Nelson funktionierte gut und Helô Lacerda, Anika Brinkmann und Adeja Lambert punkteten zuverlässig. Auch Barbara Wezorke und Demi Korevaar immer wieder konnten per Schnellangriff punkten. Mit 25:12 endete der erste Durchgang.  Das war deutlich.

Satz zwei gestaltete sich dann ausgeglichener. 5:5 und 10:10 die Zwischenstände. Beide Teams leisteten sich einige Unkonzentriertheiten. Hier und da ging ein Zuspiel ins Leere. Aber dazu sind Testspiele schließlich da. Nach dem 11:11 punkteten die Ladies dann dreimal in Serie. Der USC verlor ein wenig den Faden. Über 14:18 endete der Satz schließlich 17:25 aus Sicht des USC.

In Durchgang drei reduzierte der USC seine Fehlerquote wieder und konnte sich beim 9:4 einen komfortablen 5-Punkte-Vorsprung erspielen. Dieser hatte auch beim 15:10 noch Bestand. Aachen wurde dann jedoch stärker und glich zum 16:16 aus. Beim 19:19 nahm Teun Buijs eine Auszeit und fand die richtigen Worte. Mit 25:22 holte sich der USC diesen Satz.  Im vierten Satz ließ der USC nach 8:3-Führung den 9:9-Ausgleich zu. Das Spiel verlief anschließend ausgeglichen. Zum Satzende hin legte der USC nochmal zu und entschied den Satz schließlich mit 25:23 für sich.

Beste Angreiferin in Reihen der Unabhängigen war Neuzugang Adeja Lambert. Die US-Amerikanerin erzielte 14 Punkte. Kapitänin Barbara Werzorke steuerte 13 Punkte zum Sieg bei. Auch sie hat im ersten Testspiel bereits gute Ansätze gesehen, meinte aber auch: „Wir müssen uns sicher noch besser kennenlernen. Manchmal war das System noch nicht allen ganz klar, manchmal hat noch ein wenig die Kommunikation gefehlt. Es war aber auf jeden Fall sehr wichtig, mal ein Testspiel zu haben. Das ist doch was ganz anderes als Training. Dieses und auch die kommenden Testspiele helfen uns und bringen uns auf jeden Fall weiter.”

Neuzugang Helô Lacerda steuerte neun Punkte zum Sieg bei.

Bildunterschrift: Neuzugang Helô Lacerda steuerte neun Punkte zum Sieg bei. Ihre Angriffsquote lag bei 56 Prozent. Foto: Daniel Wesseling