Aufgrund der aktuellen Corona-Krise ist neben dem gesellschaftlichen Leben auch der Vereinssport zum Erliegen gekommen. Viele Mannschaftssportarten können nicht stattfinden. Sehr zum Bedauern auch vieler Menschen, die besonders im Frühling draußen gemeinsamen Sport treiben. Das wollen der USC Münster und sein Gesundheitspartner AOK NORDWEST nicht einfach so hinnehmen und haben die Aktion ‚gemeinsam alleine laufen – jeder für sich und alle zusammen für die Gesundheit im Verein‘ initiiert.

In der Zeit vom 27. April bis zum 3. Mai sind alle Menschen im Münsterland aufgerufen, sich an der besonderen Benefiz-Laufaktion zu beteiligen. „Unsere gemeinsame Aktion hat das Ziel, die Menschen auch in der Corona-Krise in Bewegung zu bringen und gleichzeitig damit unseren Partner-Verein USC Münster finanziell zu unterstützen“, sagt AOK-Serviceregionsleiter Dirk Pisula. Anmeldungen sind ab sofort unter www.aok-gemeinsam-alleine-laufen.de möglich.

Running shoes - woman tying shoe laces
Foto: USC Münster

Die Beschränkungen durch das Coronavirus sind allgegenwärtig. Der Vereinssport ist hiervon extrem betroffen. Denn ein Verein ist gleichbedeutend mit Sport, den viele Menschen in Gruppen betreiben mit anschließender Geselligkeit. Doch ohne Menschen kein Vereinssport und somit auch keine Geselligkeit. Hinzu kommen die erheblichen finanziellen Einschränkungen der Vereine aufgrund der Corona-Krise.
„Wir haben uns überlegt, wie wir Menschen trotz Corona-Krise motivieren können, an einer sport- lichen Aktion teilzunehmen, ohne die derzeit bestehenden Kontaktbeschränkungen zu verletzen“, sagt Martin Gesigora, Präsident des USC Münster und ergänzt: „Wenn ich derzeit in die Parks blicke, dann ist unschwer zu erkennen, dass Joggen momentan Hochkonjunktur hat. Coronabe- dingt schnüren derzeit viele Menschen die Laufschuhe, um einfach mal rauszukommen und sich zu bewegen. AOK und USC waren sich schnell einig. Wenn es gelänge, diese Menschen dazu zu bekommen, alleine für sich für ein gemeinsames Ziel zu laufen, könnte eine Gruppendynamik entstehen, die Spaß macht und nebenbei den Verein wirtschaftlich unterstützt.“
Die Idee und das Motto der Aktion war geboren: ‚gemeinsam alleine laufen: – jeder für sich und alle zusammen – für den USC Münster‘.

AOK-Serviceregionsleiter Dirk Pisula erklärt, wie das funktioniert: „Die Idee ist, dass Mitglieder, Fans und Sponsoren für den USC laufen und den Verein in dieser schwierigen Zeit durch Zah- lung einer Startgebühr finanziell unterstützen und gleichzeitig ihre eigene Gesundheit stärken. Denn wer läuft, trainiert nicht nur sein Herz-Kreislauf-System und seine Muskulatur. Auch das Immunsystem wird gestärkt – in Zeiten des Coronavirus besonders wichtig.“ Pisula bittet alle Teilnehmer unbedingt darauf zu achten, dass beim Laufen große Abstände zu anderen Personen gehalten werden und nur dort gelaufen wird, wo wenige Menschen unterwegs sind.
Jeder Teilnehmer bestimmt selber, welche Distanz er im Aktionszeitraum vom 27. April bis zum 3. Mai absolviert. Es stehen fünf unterschiedliche Läufe zur Auswahl: 500 Meter für ‚Bambinis‘, 2.000 Meter für Schülerinnen und Schüler, 5.000 oder 10.000 Meter für Erwachsene und eine Walking-Strecke über 5.000 Meter für jedermann.
Gegen eine Startgebühr von 25 Euro erhält jeder Teilnehmer zu seiner Online-Anmeldung eine Startnummer zum selber ausdrucken. Anschließend bekommt er vor dem Lauf per Post eine Teilnehmer-Urkunde und ein hochwertiges Funktionsshirt, auf dem das Aktions- und Vereinslogo abgebildet sind. Nach dem Lauf können die Teilnehmer ihre Zeit und optional auch Fotos hochla- den. Den Link hierfür erhalten alle Anmelder mit ihrer Online-Anmeldebestätigung. Der Nutzen für alle Teilnehmer ist klar: „Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen für ihre Gesundheit aktiv werden und dabei ihre Verbundenheit zum USC Münster dokumentieren“, so Gesigora.
Die Gesamtabwicklung dieser Aktion erfolgt über die GID-Projects GmbH & Co. KG, Neuss. 50 Prozent der eingenommenen Teilnehmergebühren werden für die Funktionsshirts, Urkunden und für das Online-Anmeldeportal benötigt. Die andere Hälfte leitet GID-Projects zeitnah nach dem Lauf an den USC weiter.