Am vergangenen Samstag richtete die LG Brillux Münster eine Leistungsdiagnostik unter Wettkampfbedingungen aus. Über den Tag verteilt absolvierten 51 Athleten den Leistungstest. Dies geschah unter Einhaltung des durch den Vereinsvorstand erarbeiteten Hygienekonzeptes und der Corona-Schutzmaßnahmen, sodass sich zu keinem Zeitpunkt mehr als 30 Personen gleichzeitig auf der Anlage aufhielten.

LG Brillux
Foto: LG Brillux, Silas Zahlten

Austragungsort war die Leichtathletikanlage des Grün-Weiß Marathon am Wienburgpark. Die Teilnehmer entstammten den Trainingsgruppen um Klaudia Schönfeld sowie den Trainingsduos Stefan Vinbrüx und Ronja Sietmann im Bereich Nachwuchs, Lars Goldbeck und Jan Voigt im Bereich Sprint und Jörg Riethues und Robert Welp im Bereich Lauf. Bei besten – wenn auch sehr warmen – Bedingungen wurden 100 Meter, 200 Meter, 100 Meter Hürden, 400 Meter, Weitsprung und 1.500 Meter absolviert.

Huesmann mit beachtlicher 100-Meter-Zeit

Über die Sprintstrecken lieferten die LG-Athleten ungeachtet der wechselnden Windbedingungen auf der Anlage sehr erfreuliche Leistungen ab. Beachtlich waren die 12,46 Sekunden über 100 Meter durch die U18-Athletin Maja Huesmann bei einem Gegenwind von 1,9 Meter/Sekunde. Dies bedeutete für die junge Athletin persönliche Bestleistung und ein wenn auch inoffizielles Unterbieten der Jugend-DM-Norm. Luisa Manegold und Ida Schwering liefen 12,63 und 12,74 Sekunden.

Kai Sparenberg, bei dem noch die Hoffnung auf einen DM-Start in Braunschweig besteht, lief eine stabile 100-Meter-Zeit von 10,99 und eine sehr gute 200-Meter-Zeit von 21,83 Sekunden. Mit ihrem Debut über die Stadionrunde ließen Bastian Sundermann und Jannis Röhrs, die beide im ersten Jahr der U18 angehören, aufhorchen: Sie liefen 52,49 und 53,42 Sekunden.

Sietmann läuft inoffiziellen Kreisrekord 

Im Weitsprung versuchte sich Luka Herden erstmalig wieder aus kurzem Anlauf und erreichte schlussendlich damit 6,71 Meter. Mehrkampftalent Ida Schwering sprang 5,28 Meter. Die stärkste weibliche Springerin am Samstag war Luisa Bodem mit 5,65 Metern.

Über die 1.500 Meter lieferten die Läufer durchweg positive Ergebnisse ab. Besonders hervorzuheben ist hier W15-Athletin Nele Sietmann, die ihren ersten Start über diese Distanz absolvierte und prompt eine beachtliche Zeit von 4:42,61 Sekunden lief. Der Bestand des Kreisrekord aus dem Jahr 2009 von 4:45,34 Minuten wird folglich nur noch eine Frage der Zeit sein. Die amtierende Deutsche U23-Crossmeisterin Klara Koppe lief kurz davor in 4:42,61 Minuten ins Ziel.

Mit Justin Lukas und Jari Bender blieben zwei Athleten sogar unter der Schallmauer von vier Minuten. Sie liefen Zeiten von 3:56,67 und 3:56,97 Minuten. U18-Athlet Silas Zahlten gab ebenfalls sein Debut und blieb mit 4:12,95 Minuten inoffiziell unter der geforderten Jugend-DM-Norm.