Zufrieden zeigte sich SGS Cheftrainer Markus Erth mit den Leistungen der fünf Nachwuchsschwimmer aus dem B-Kader der Jahrgängen 2008 und 2009, die am Sonntag erstmals, seit über einem halben Jahr, an einem Wettkampf des Schwimmverbandes NRW teilnehmen durften. Betreut durch den stellvertretenden Stützpunktleiter und Trainer Jens Okunneck ging es am Sonntag für Ronja Gerling, Olivia Hopfinger, Marlene Lampen, Thea Lübbering, Jakob Wiens und Linus Oskar Sotke nach Bochum zum Invitation Race, bei dem aufgrund der aktuellen Coronalage die Teilnehmerzahl mit 30 Teilnehmern gedeckelt war.  „Im Überprüfungswettkampf haben unsere B-Kader Athleten alle überdurchschnittliche, persönliche Bestzeiten geschwommen und lagen knapp an den Qualifizierungen für die Landes-Kadernorm 2022.“

Ronja Gerling (2009), TSV) zeigt, dass ihre Hauptlage Freistil ganz zu Recht ihr Steckenpferd ist. Hier steigerte sie sich um satte 5 Sekunden auf einer Strecke von 100 m von ihrer Meldezeit Zeit (1:11,8 Minuten) auf eine Zeit von 1:06,9 Minuten. Bei 100 m Rücken zeigte sie ebenfalls Stärke. Die 200 m Lagen absolvierte sie in einer persönlichen Bestzeit von 2:57,7 Minuten.
Oliva Hopfinger (2008, TuS) schwamm über alle drei Schmetterlingsstrecken neue Bestzeiten und zeigte deutliche Verbesserungen zum Vorjahr: 200 m Schmetterling / 2:58,44 Minuten, 100 m Schmetterling/ 01:15,45 Minuten und 50 m Schmetterling/ 00:32,93 Minuten Ihr ganz persönlicher Erfolg lag auf der 200 m Strecke. Hier schaffte sie erstmalig  200 m Schmetterling auf der Langbahn unter 3 Minuten.
Marlene Lampen (2009, TSV) überzeugte auf allen drei Strecken mit überragenden Bestzeiten, die ihr eine Vielzahl von Rudolph Punkten bescherten. Ihr Leistungssprung bei allen drei Wettkampfstrecken betrug jeweils 4 Prozent, was laut Jens Okunneck nicht übersehen werden kann.  In ihren Hauptlagen Kraul und Brust dominierte sie gegenüber ihren Konkurrentinnen eindeutig. Auch sie legte durch persönlichen Bestzeiten neue Maßstäbe an ihre Leistungsfähigkeit.
Thea Lübbering (2008, SV 91) startete über 100 m Freistil, 200 m Brust und 200 m Lagen. Ihre Leistungen zeigten eindeutige Verbesserungen im Vergleich zum letzten Wettkampf. Dreimal schwamm sie dabei sehr starke Bestzeiten. Auf den 200 Strecken verbesserte sie sich deutlich, was laut Okunneck zeige, dass sich das harte Training in Corona-Zeiten auszahle, obwohl dieser Wettkampf der erste auf der Langbahn nach sechs Monaten war.
Jakob Wiens (2009, SV 91) fiel durch seine 100 m Freistilzeit auf. Er zeigt hier eine Bestzeit von 1:07,57 Minuten. Im Vergleich zu seiner vorherigen Bestzeit verbesserte er sich um 7 Sekunden auf den 100 m. Auch auf den beiden 200 m Strecken legte er auffällig an seinen Bestzeiten zu.
Linus Oskar Sotke (2009) der als Landeskaderaktiver der SG Gladbeck/Recklinghausen derzeit am Stützpunkt Münster trainiert, brillierte ebenfalls bei all seinen vier Starts mit vier persönlichen Bestzeiten. Schnelligkeit bewies er auf den 50 m Strecken.

Hallenbad
Foto. SGS Münster

Bis zum Ende der Qualifikationszeit im Juli hofft Erth auf ausgeschriebene Wettkämpfe bei denen alle Schwimmer des Landesleistungsstützpunktes die Möglichkeit haben sich weiter zu qualifizieren.