Oberbürgermeister Markus Lewe tut es, Leon Herbstmann auch: Fahrradfahren, wann immer es geht und bei jeder Gelegenheit. Ob jedoch alle Mitglieder des Sportausschusses mit der Leeze zu den Sitzungen kommen, wusste er nicht. Leon Herbstmann ist GRÜNER Kommunalpolitiker. Seine Themen: Schule, Bildung und Sport.

Münster aktiv im Gespräch mit Leon Herbstmann aus dem Sportausschuss

Womit beschäftigt sich aktuell der Sportausschuss?
Schwierig zu beantworten, da dieser Ausschuss anders „funktioniert“ als in anderen Politikfeldern. Das Spannende am Sportausschuss ist, dass man nie genau weiß, was kommt. Es gibt zwar im Vorfeld die bekannten Vorlagen, über die beraten wird. Aber in der Sportpolitik hat man viel Kontakt zu Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Münster, und so werden oft viele Fragen und Anliegen durch die Ausschussmitglieder auf die Tagesordnung gesetzt.

Gibt es denn Dauerbrenner?
Klar. Die Bäderlandschaft oder der SC Preußen Münster sind Riesenthemen in Münster.

Wie viele Mitglieder hat der Sportausschuss?
19 Mitglieder aus der Politik sowie je ein*e Vertreter*in vom Stadtsportbund, Integrationsrat und der Seniorenvertretung. Außerdem ist der Jugendrat dort vertreten.

Hast Du eine Dauerkarte für den USC oder Preußen Münster?
Nein. Tennis war früher mein Thema, das heute aber leider zu kurz kommt. Ich nehme vielleicht noch 2-3-mal im Jahr den Schläger in die Hand, das war’s. Außerdem laufe ich im September immer beim Staffelmarathon für die GRÜNEN mit.

Du studierst nicht Sport, aber bist im Sportausschuss. Wie kam es dazu?
Sport interessiert mich einfach. Angefangen habe ich mit Bildungspolitik. Schnell ergaben sich viele Schnittmengen mit dem Sportbereich, z.B. über den Bau von Sporthallen. Als dann ein Platz im Sportausschuss frei wurde, habe ich gerne ja gesagt.

Leon Herbstmann
Foto: Leon Herbstmann

Seit wann bist Du im Sportausschuss?
Seit knapp drei Jahren bin ich dabei.

Ich habe Dich in diesem Jahr nicht beim Ball des Sports gesehen.
Stimmt. Da war ich bisher auch noch nie. Alle Mitglieder des Sportausschusses bekommen zwar immer eine Einladung, aber irgendwie sehe ich mich da noch nicht. Mal schauen, vielleicht gucke ich im nächsten Jahr vorbei.

Wie alt bist Du?
27 Jahre.

Du siehst jünger aus.
Ja, das höre ich öfter. Ich wurde sogar mal gefragt, ob ich 17 Jahre sei.

Wie viele Diensträder hat die Stadt Münster?
Gute Frage. Ich müsste mal recherchieren, ob die Stadt überhaupt eigene Diensträder hat.

Stichwort Räder. Ist es wirklich beschlossene Sache, dass man, wie 2019, einen finanziellen Zuschuss beim Kauf eines Lastenrades bei der Stadt beantragen kann?
Ja. Im letzten Jahr wurden 200.000,00 Euro zur Verfügung gestellt. Der Topf war schnell leer, deshalb gibt es in diesem Jahr eine Neuauflage.

Wie groß ist das Budget 2020?
In diesem Jahr gibt sogar mehr Geld: 250.000,00 Euro. Ab April können die Förderanträge abgegeben werden. Wir haben uns besonders stark dafür eingesetzt, da Lastenräder natürlich sehr unsere Leitgedanken der Nachhaltigkeit und autoarmen Stadt widerspiegeln.

Müssen nur noch die Radwege breiter gemacht werden.
… auch daran muss man arbeiten, stimmt. Jetzt werden erst mal zusätzliche Abstellplätze für Lastenräder geschaffen. Alles auf einmal geht nicht.

Wie ist das mit den Bädern in Münster? Warum tut sich die Stadt so schwer, eine Traglufthalle für die Coburg auf den Weg zu bringen? Es gibt zwar wieder ein schönes neues Bürgerbad in Handorf und auch ein neues Südbad, aber ohne 50 Meter-Becken. Damit ist den Schwimmern und Schwimmerinnen in Münster nicht geholfen, und im Stadtbad Mitte stapeln sich die Leute, besonders im Winter.
Ja, das ist uns bewusst.

Wer Schwimmen als Leistungssport betreiben will, muss im Winter lange Wege in Kauf nehmen und durch die Gegend juckeln.
Deshalb halte ich es auch nicht für ausgeschlossen, dass Münster in Zukunft ein weiteres neues Bad bekommt – dann auch mit 50 Meter-Becken. Eine Traglufthalle für die Coburg finden wir – Stand heute – aber ökologisch und wirtschaftlich nicht uneingeschränkt vertretbar. Besonders auch deshalb, weil der Energieaufwand sehr hoch ist, um die Halle zu heizen und zusätzlich die Umkleiden winterfest gemacht werden müssten.

Andere Bäder werden auch beheizt.
Stimmt, die haben aber kein Dach aus Plastikfolie, das immer wieder erneuert werden muss.

Das alte Plastik könnte man doch recyceln?
Möglicherweise. Auf jeden Fall wollen wir nicht tonnenweise Plastikmüll produzieren. Auch die Auf- und Abbauzeit steht in keinem Verhältnis zur Nutzungszeit.

Es entsteht der Eindruck, dass man nach Gründen sucht, die Traglufthalle nicht zu bauen.
Das stimmt so nicht. Wir waren anfangs sehr gewillt, das Projekt umzusetzen. Doch durch den Klimanotstand, den Münster am 22. Mai 2019 ausgerufen hat, hat sich einiges geändert.

Und zwar?
Die Verpflichtung, Maßnahmen gegen die globale Erwärmung auszubauen und die Eindämmung des Klimawandels fortan bei allen politischen Entscheidungen einzubeziehen. Für das Projekt Traglufthalle mag das zwar „schlecht“ sein. Aber ich finde, dass das ein guter Grund ist, dieses Vorhaben äußerst kritisch zu betrachten

Der Facebook-Account der Freibad Coburg Fans hat 1415 Follower, vorneweg Marius und Alex, die am Thema Traglufthalle dranbleiben werden.
Sie haben sogar ein eigenes Gutachten erstellt, das zu anderen Ergebnissen kommt. Die Stadtverwaltung schaut sich dieses zur Zeit an, das hat das Engagement der Coburg Fans auch verdient. Wir wollen auf jeden Fall eine Lösung für die Leistungsschwimmer*innen finden. Ich persönlich bin zuversichtlich, dass mittelfristig Einigkeit über den Bedarf eines Bades mit einem 50 Meter Becken bestehen wird.

Wo?
Da, wo der Bedarf besteht. In Münster sollen alle die Möglichkeit haben, ortsnah ins Wasser zu springen. Damit meint die Grüne Fraktion aber nicht, im Wasser zu plantschen, sondern wir wollen damit auch den Gesundheits- und Sportsaspekt verfolgen. Auch für Schulen ist es wichtig, Flächen zu haben, damit die Kids schwimmen lernen können. In Münster sind wir da im Vergleich zu anderen Kommunen relativ gut aufgestellt, aber gäbe es hier z.B. zu wenig Fußballplätze, könnte man vermutlich gar nicht so schnell gucken, wie die wie Pilze aus dem Boden schießen würden. Bei einer 50 Meter-Bahn für Sportschwimmer*innen ist das leider anders.

Gibt es denn noch einen Funken Hoffnung?
Schwierig, aber noch ist die Sache ja nicht ganz vom Tisch.

Wie viel Geld steht dem Sportausschuss jährlich zur Verfügung?
Der Sportausschuss hat aktuell drei Millionen Euro in der Tasche, die quasi für „Alltagsdinge“ verwendet werden können. Großprojekte im Sport, z.B. der Bau von Sportanlagen, werden nicht aus diesem Topf finanziert. Dafür wird das Geld entsprechend in den Haushalt gestellt.

Was wünschst Du Dir persönlich für deine Arbeit?
Das die Sportvielfalt von Münster im Vordergrund steht und dass der Sportausschuss damit die Vielfalt an sportpolitischen Themen behält.

Nachhaltigkeit im Sport. Was gibt es hier zu berichten?
Wir GRÜNE haben das Thema seit einem Jahr ganz oben auf unserer Agenda stehen. Vor etwa einem Jahr gab es die Diskussion um Kunstrasenplätze. Wir haben uns dafür eingesetzt, anderes Füllmaterial zu finden, wie z.B. Sand oder Kork, um damit später das Mikroplastik als Füllmaterial austauschen zu können. Außerdem haben wir uns dafür eingesetzt, dass Sporthallen in Zukunft eine Dachbegrünung und Photovoltaikanlage erhalten.

Beim Sparkassen Münsterland Giro wurden 2019 z.B. schon Mehrwegflaschen auf der Leezenexpo eingesetzt.
Ja, ein guter Anfang. Aber auch die Sportverwaltung ist im Austausch mit den Veranstaltern und sucht mit ihnen gemeinsam nach Alternativen. Ebenso der Stadtsportbund hat dieses Thema im Auge und unterstützt die Mitgliedervereine, wo es geht. Alle im Sport haben das Thema inzwischen auf dem Schirm.