(ts) Malcolm Delpeche hat sich stets zu hundert Prozent mit den WWU Baskets und der Stadt Münster identifiziert. Im Abschieds-Interview spricht der 25-jährige Power Forward über Beweggründe seines Wechsels, treue Münsteraner Fans und seine persönliche Entwicklung nach drei Jahren mit den WWU Baskets.

Malcolm, wir sind sehr traurig im Verein, unsere Fans sind es auch, dass du uns verlässt. Wie ist es für dich, nach drei Jahren Münster zu verlassen?
Malcolm Delpeche: Es ist eine bittersüße Erfahrung, zu wissen, dass ich nicht mehr in Münster sein werde. Münster war in den vergangenen drei Saisons meine Heimat und hat einen großen Anteil daran, wer ich als Mensch und Basketballspieler bin. Deshalb bin ich traurig, das hinter mir zu lassen. Ich freue mich jedoch auch, eine neue Erfahrung in Angriff zu nehmen.

Dein letztes Spiel für die WWU Baskets war das Halbfinale in Bochum. Wie schaust du mit einem bisschen Abstand auf die vergangene Saison?
Malcolm Delpeche: Wenn ich auf unsere Saison zurückblicke, haben wir viele Lektionen gelernt und als Team so viel erreicht. Es war ein schon frustrierend, unser letztes Spiel gegen Bochum zu verarbeiten, aber gleichzeitig gibt es so viel, worüber man sich freuen kann.

Wie sehr hat der verpasste Aufstieg zunächst deine Gedanken bestimmt? Wie geht es dir heute?
Malcolm Delpeche: Es war ehrlich gesagt frustrierend. Dies war die zweite
Saison beziehungsweise dritte Saison, wenn man unsere verkürzte Covid- Saison letztes Jahr mit einbezieht, in der wir in der Position waren, in die ProA aufsteigen zu können. Schade, dass wir nicht den letzten Schritt gehen konnten. Heute habe ich mich mit allem arrangiert und einfach anerkannt, dass es so ist. Bochum war einfach die bessere Mannschaft in dieser Serie und man muss sie respektieren.

Drei Jahre lang hast du das Münsteraner Trikot getragen. Warum endet diese Zeit jetzt?
Malcolm Delpeche: Vereinfacht gesagt, ohne zu sehr ins Detail zu gehen, es war eine professionelle Entscheidung. Ich musste die Vor- und Nachteile eines zur Zeit noch nicht sicher möglichen Verbleibs im Vergleich zu einem Wechsel zu einem anderen Team und in eine andere Liga zum jetzigen Zeitpunkt abwägen. Ich habe eine tolle Chance bekommen. Es freut mich, dass Philipp und Helge mich sehr gut verstehen können und in meiner Entscheidung unterstützen.

Wie sehr hast du einen Abschied vor Fans in der Halle Berg Fidel vermisst?
Malcolm Delpeche: Leider ließ das die momentane Situation nicht zu und wäre sicher mit den Fans der viel schönere Abschied gewesen. Ich werde es definitiv vermissen, in Berg Fidel zu spielen. Nun stehen in der Sommerpause einige Modernisierungen an. Es wird ein Parkettboden verlegt und ich bin schon ein bisschen traurig, dass ich nicht dabei sein werde, um zu erfahren, darauf und wieder vor den Münsteraner Fans zu spielen.

Welche Bedeutung hatten die Fans in Münster für dich?
Malcolm Delpeche: Die Fans bedeuteten mir und dem Team sehr viel. Man konnte definitiv den Unterschied erkennen, den das Fehlen unserer Fans in dieser Saison hatte. Die Fans waren unser sechster Mann und haben uns bei unseren Heimspielen immer einen riesigen Energieschub gegeben! Wie wertvoll die Fans für uns und den Erfolg unseres Teams waren, kann man gar nicht hoch genug einordnen.

Malcolm Delpeche
verlässt die WWU Baskets Münster – Fotonachweis © Christina Pohler

Wie hast du die Fans der WWU Baskets insgesamt erlebt?
Malcolm Delpeche: Die Fans der WWU Baskets sind unglaublich treu. Trotz einer Saison ohne Zuschauer in der Halle haben tausende Münsteraner Fans unsere Spiele noch immer online in den Live-Übertragungen verfolgt.

Du hast 83 Pflichtspiele für die WWU Baskets bestritten. An welche Partie denkst du besonders gerne zurück?
Malcolm Delpeche: Das Spiel, an das ich zurück denke, war unser starker Sieg gegen Itzehoe, als wir diese Saison gegen sie zu Hause gespielt haben. Das war für alle ein tolles Spiel.

Was hat für Dich die Zusammenarbeit mit Philipp Kappenstein ausgemacht? Malcolm Delpeche: Eines der wichtigsten Dinge, auf die ich immer große Stücke auf Coach Philipp gehalten habe, war sein Engagement für die Spielvorbereitung. Mit der Zusammenarbeit von ihm und Coach Chad glaube ich nicht, dass ich jemals auf ein Spiel unvorbereitet war. Ihre Spielpläne waren immer klar, und wenn sie richtig umgesetzt wurden, äußerst effektiv. Wir haben unseren Spielplan gegen den jeweiligen Gegner und seine einzelnen Spieler unterschiedlich gestaltet. Ich bin mir sicher, dass andere Mannschaften das auch gemacht haben, aber ich denke nicht, jemals einen Trainer gesehen zu haben, der das auf so hohem Niveau ausführt.

Was nimmst Du für Deine weitere Karriere aus Münster mit? Malcolm Delpeche: Am meisten nehme ich mit, alles zu tun, um zu gewinnen!
Wie sehen deine nächsten Wochen aus?

Malcolm Delpeche: Der Plan ist derzeit, kontinuierlich weiterzuarbeiten, mein
Spiel weiter zu verbessern und mich auf die nächste Saison vorzubereiten.

Herzlichen Dank, Malcolm! Dir und deiner Familie alles Liebe und auf ein Wiedersehen hoffentlich bald hier in Münster …
Malcolm Delpeche: Vielen, vielen Dank. Es wäre sehr schön, wenn wir uns in Münster wiedersehen würden.

Quelle/Text: TS/WWU Baskets