Ob der Schachsport in Münster jetzt so boomen wird, wie einst das Tennis nach dem legendären Wimbledonsieg 1985 von Boris Becker, ist noch nicht abzusehen. Doch ganz gewiss hat die Netfllix-Serie „Damengambit“ die Sportart Schach in ein neues Licht gerückt.

Das Zitat „The chess-board is the world“ des Schriftstellers Thomas Henry Huxley (1825 – 1895) fällt in der Serie nicht ohne Grund. Es passt einfach zu gut: Es geht um die erstaunliche Geschichte der jungen Beth Harmon, eine fiktive amerikanische Schach-Ikone der 60er-Jahre, die als Kind vom Hausmeister des Waisenhauses, in dem sie aufwächst, die Schach-Regeln lernt und ihre Leidenschaft für das “Spiel der Könige” entdeckt. Sie reist von Turnier zu Turnier und behauptet sich erfolgreich in der Männerdomäne.
Ebenso im SK32, dem Schachklub Münster, sind Frauen nicht so stark vertreten, doch die Leidenschaft für das Brettspiel ist genauso groß.
Doch auch der Schachklub Münster 32 spürt die Folgen der Corona-Pandemie. Auf der einen Seiten interessieren sich mehr Menschen denn je für das Spiel, andererseits ruht der Ligabetrieb, ebenso der Vereinsabend am Dienstag in der Stadthalle Hiltrup.

Bis es wieder soweit ist und sich Schachfans gemeinsam am Brett gegenübersitzen dürfen, wird die Zeit mit Spiel-, Lehr- und Trainingsangeboten im Internet überbrückt. Wie wäre es mit einer Partie? Anfänger und Fortgeschrittene jeden Alters sind beim Schachklub Münster 32 herzlich willkommen – auch beim Trainingsabend online.

Weitere Informationen gibt es bei Thomas Schlagheck: vorsitzender@sk32.de oder der auf der Website www.sk32.de

Münsterland Open 2019
Foto: Münsterland Open 2019 – Schachklub Münster 32