In einem Antrag nach Paragraph 24 der Gemeindeordnung regten schwimmsporttreibende Bürger im Oktober 2020 die Übertragung der Haushaltmittel für die Installation einer Traglufthalle über dem Freibad Coburg in das Haushaltsjahr 2021 an. So sollen offene Punkte etwa zu Energieeffizienz und Unterhaltskosten abschließend und seriös geklärt werden und die mobile Überdachung des 50 Meter Beckens grundsätzlich weiter möglich bleiben.

Zwar hat das neue Ratsbündnis aus Bündnis90/Grüne, SPD und Volt in seinem Koalitionsvertrag neben dem Neubau des Südbads auch den Bau eines Freizeitbads mit 50 Meter Bahn in Gievenbeck als langfristiges Ziel vereinbart. Dadurch soll der Bedarf an Wasser- und Trainingsflächen für den Vereins- und Leistungssport sowie dem Freizeit- und Breitensport gedeckt werden. Doch gerade bei der Planung und Ausschreibung eines Freizeitbads befürchtet die Fachschaft Schwimmen, der Zusammenschluss aller münsterschen Schwimmvereine, einen langwierigen Prozess, der weder dem akuten noch dem mittelfristigen Bedarf an Trainingszeiten und Wasserflächen gerecht würde.

3.000 Kinder werden durchschnittlich im Jahr in Münster geboren und etwa genauso viele Kinder haben pandemiebedingt im letzten Jahr nicht schwimmen gelernt. Mit den bestehenden Wasserflächen ist dieser Rückstand nicht aufzuholen. Deshalb werden in Münster kurzfristig zusätzliche Kapazitäten benötigt, um diesem verlorenen Jahrgang Schwimmunterricht anbieten zu können. Das muss jetzt geschehen und nicht in zwei bis fünf Jahren.

Deshalb richten die Vereinsverantwortlichen die eindringliche Bitte an die politisch Verantwortlichen, die aus ihrer Sicht wünschenswerte Überdachung der Coburg im Rahmen einer soliden und fachlich seriösen Begutachtung der energetischen und ökologischen Fragen zu überprüfen. Sollte die Installation einer Traglufthalle über dem Freibad Coburg hinsichtlich der Unterhaltskosten und der energetischen Fragen nicht nur umsetzbar, sondern auch tragfähig sein, ist die Investition und Installation aus der sportfachlichen Sicht der Vereine ein richtiger und wichtiger Schritt. Denn so ließen sich schnell der Vereins- und Leistungssportstandort ebenso wie der Freizeit- und Breitensport in Münster sichern und weiterentwickeln und der möglicherweise langfristige Zeitrahmen bis zur Errichtung eines Freizeitbades mit Sportbereich sinnvoll überbrücken.

Freibad Coburg
Foto: Münster aktiv