Am 12.09.2020 fand auf dem Olympia-Stützpunkt in Saarbrücken das erste und letzte reale Triathlon-Bundesligarennen der Saison statt. Bedingt durch die Pandemie war es Veranstaltern und Verband bis hierhin nicht möglich gewesen weitere Bundesliga-Wettkämpfe auszurichten, sodass durch den bereits absolvierten dezentralen Swim&Run und das Zwift-Rennen Abhilfe geschaffen wurde. Doch allen Athleten fehlte es an Wettkampf-Feeling. Umso mehr freute sich das W+F Bundesligateam, dass nun Mitte September nun doch noch ein Rennen stattfinden konnte. Organisiert von der DTU wurde ein Bundesligawettkampf auf dem Stützpunktgelände bestehend aus fünf Heats. Bedeutet: Um Ansammlungen auf der Strecke zu vermeiden wurde der Wettkampf in fünf Teile geteilt. Somit gab es pro Lauf/Heat nur je einen Starter pro Team. In der Gesamtwertung sollten später die Platzziffern der einzelnen Teams addiert werden.

Nachdem ab dem frühen Morgen bereits die Rennen der Damen stattgefunden hatten, ging es um 12:00 Uhr für den ersten W+Fler Quentin Staudinger an den Start. Es galt eine Strecke von 650m Schwimmen, 13,8km Radfahren und 3,6km Laufen zu absolvieren. Die Radstrecke in Saarbrücken gilt als sehr anspruchsvoll: Kaum Geraden, viele scharfe Kurven und einige knackige Anstiege auf einer kurzen 2km Runde. Die Radstrecke kostete Quentin viel Kraft, am Ende stand Platz 13 des Laufs zu Buche.

Als zweiter Starter folgte Jonas Osterholt, dem die Strecke von früheren Wettkämpfen am Stützpunkt durchaus bekannt war. Jonas sowie sein Zwillingsbruder Cedric Osterholt, der im dritten Lauf startete, leben und trainieren am Stützpunkt in Saarbrücken. Bei beiden lief das Schwimmen optimal, sodass sie sich später in der Führungsgruppe beim Radfahren wiederfanden. Jonas finishte in seinem Lauf als dritter, Cedric als fünfter.

Vierter Mann im Team war Frederik Pilarski. Ganz neu im Team galt es für ihn seinen Einstand in die erste Triathlonbundesliga feiern zu dürfen. Und das gleich unter besonderen Umständen. Ähnlich wie Quentin kostete auch ihn die Radstrecke sehr viel Energie. Er finishte den Lauf als vierzehnter. Das Team freut sich auf weitere Wettkämpfe gemeinsam mit ihm in der Triathlon Bundesliga im nächsten Jahr! Das Team komplementierte Robin Willemsen, der mit einem Rückstand von nur wenigen Sekunden die Führungsgruppe auf dem Rad haarscharf verpasste. Er finishte seinen Heat als siebter im Schlussspurt gegen Neilan Kempmann.

Neben der Staffelung der einzelnen Starts gab es natürlich noch einige weitere Einschränkungen, um einen solchen Wettkampf möglich zu machen. So musste auf dem gesamten Gelände bis kurz vor Start sowie ab dem Zielbereich verpflichtend eine Maske getragen werden und es durften keine Zuschauer dabei sein. Zuschauen war aber trotzdem möglich: Die DTU hatte hierfür einen siebenstündigen Livestream auf die Beine gestellt, sodass viele von der Ferne das Rennen live verfolgen konnten.

In der Gesamtwertung bedeutete das Rennen Platz 7 der Tageswertung ganz knapp hinter Tri Finish Münster. Nach einer durchaus schwierigen Saison ein zufriedenstellendes Ergebnis für das gesamte Team, sodass das Team den Abend gemeinsam ausklingen lassen konnte.

Mit dem Bundesligawettkampf in Saarbrücken schließt sich für einen Großteil des Teams das Kapitel der Saison 2020. Sicherlich verlief einiges anders als erwartet. Dennoch blickt das Team gespannt auf die Zukunft und freut sich auf die kommenden Rennen in der nächsten Saison!

uentin Staudinger, W+F Muenster (GER) beim Bitburger 0,0 Triathlon Bundesliga Rennen Maenner/Frauen am 12.09.2020 in Saarbruecken
Foto: DTU/Jo Kleindl – Quentin Staudinger, W+F Muenster (GER) beim Bitburger 0,0 Triathlon Bundesliga Rennen Maenner/Frauen am 12.09.2020 in Saarbruecken